Jahrgang 1955-1956  -  Neckarsulm

 

Chronik des Jahrgangs 55/56

 

Frühjahr 1980

 

Die Idee, eine Jahrgangsvereinigung zu gründen, wird bei einem spontanen Treffen einiger Gleichaltriger in der Neckarsulmer Gaststätte "Wilhelmshöhe" geboren.
Es wird beschlossen einen Doppeljahrgang zu gründen, zugänglich für alle Einheimische und zugezogene Neckarsulmer aus allen Stadtteilen der Geburtsjahre 1955 und 1956.

Initiatoren der "Ersten Stunde":
Franz Altvater, Maria Berthold, Helmut Hohly, Nikolaus Holzapfel,
Johanna und Jürgen Leikowski, Hans Richter, Ursula und Klaus Schomann, Martin Tscharf und Rolf Volk.
(Diese Aufzählung erhebt jedoch keinen Anspruch auf Vollständigkeit)

1981

 

12. September 1981

 

Das 1. Jahrgangstreffen auf dem Wiesen- u. Gartengrundstück von
Nikolaus Holzapfel beim Hungerberg übertrifft alle Erwartungen. Mit mehr als 90 teilnehmenden Personen haben die Organisatoren nicht gerechnet, sowohl Speisen und Getränke, als auch die Sitzgelegen-heiten reichten nicht aus.
Der Grundstein ist somit gelegt.
 

21. November 1981

 

Die 25-er Feier im voll besetzten Gemeindehaus "St. Paulus" umrahmt mit einem Essen, einer Theateraufführung und an-schließendem Tanz bis in die Morgenstunden ist der erste dieser Art von einer so jungen Jahrgangsvereinigung in Neckarsulm.
Zum günstigen Preis von 15.- DM/pro Gast für ein 3-gängiges Menü wird von Egon Schmidgall, der guten Seele vor Ort, und seinem Team ganze Arbeit abverlangt. Noch nie zuvor haben unter seiner Regie 600 Schweinelenden gleichzeitig die Paulusküche verlassen.
 

1982

 

05. Mai 1982

Ohne Unterbrechung findet seit diesem Tag jeden ersten Mittwoch im Monat ab 20 Uhr ein Jahrgangsstammtisch statt. Anfänglich in der Gastsstätte "Wilhelmshöhe", dann beim "Hitzfelder", später in den "Museumsstuben", danach in der der Gaststätte "Bender" und schließ-lich hat sich seit Jahren als Lokalität für das monatliche Stammtischtreffen die Gaststätte "Wilhelmshöhe" etabliert.  

 

21. August 1982

   

Erstes Waldfest des Jahrgangs im Schweinshag, erneut in den Jahren 1983 und 1985

 

 

1983

 

1983 – Anfang der 90er Jahre

Bedingt durch private oder berufliche Veränderungen bei den Jahrgangsmitgliedern sind die Veranstaltungen entsprechend familienfreundlich gestaltet und es werden Wanderungen, Grillfeste oder Radtouren durchgeführt Zeitweise ist die Anzahl der teilnehmenden Kinder genauso groß wie die der Erwachsenen.

19. November 1983

Jahrgangsfest mit Tanz in der Gastsstätte "Wilhelmhöhe

01. April 1987

Wahl eines neuen Jahrgangsausschusses, bestehend aus:

Franz Altvater, Maria Berthold, Heidi Hartmann, Jürgen Leikowski, Petra Nolte, Albrecht Ott, und Klaus Schomann
1. Jahrgangsbrief mit Hinweis auf Veranstaltungen im laufenden Jahr und jeweilige Veröffentlichungen in der Heilbronner Stimme.

April 1988

Festsetzung des Jahrgangsbeitrags auf 5.- DM

5. April 1989

Vorstandschaftswahlen in der Jahresversammlung
(Dreiergremium)  Klaus Schomann      (Organisation)
                            Jürgen Leikowski      (Kassier)
                            Albrecht Ott               (Schriftführer)

Ausschuss:          Maria Berthold, Franz Altvater,

                            Wilhelm Lumpp, Wolfgang Steidle

1990

Jürgen Leikowski tritt aus beruflichen Gründen vom Dreiergremium aus.
Albrecht Ott übernimmt den offiziellen Jahrgangsvorsitz.
1991

Armin Schneider übernimmt die Jahrgangskasse (Finanzen) und wird somit Mitglied der Vorstandschaft. Seit Jahren agiert er bereits als aktives Organisationsmitglied und inoffizieller Wanderführer.
 

1992

Erforderlich wird die Erhöhung des Jahresbeitrags ab 1993 auf    12.- DM im Hinblick auf die Vorbereitungen zur 40er Feier.

Geplant sind zwei 50- er Veranstaltungen in den Jahren 1995 und 1996 für die jeweiligen Geburtsjahre.
 

1993

Erstmalig werden zu den Standardveranstaltungen eine traditionelle (Glühwein-)Winterwanderung und ein gemeinsamer Besuch einer Faschingsveranstaltung in der Ballei eingeführt.
 

1994

 

18. Juni 1994

Zelt- und Grillfest auf Ute Müllers „Stückle" für Kind und Kegel
mit Fackelwanderung und Übernachtung

18. September 1994

Zugfahrt in den Odenwald und anschließende Wanderung
durch die Margarethenschlucht

Die Vorbereitungen für die kommenden 40-er Feiern laufen. Geplant sind jeweils
3-tägige Veranstaltungen in Form eines Festwochenendes im Jahr 1995 und einer Fahrt in die Partnerstadt Bordighera im Jahr 1996.


1995

 

20. Juli 1995

Besuch der Freilichtspiele in Möckmühl (Mutter Courage)

 

 

40-er Feier 1. Veranstaltungsteil

 

 

 

20. Oktober 1995

Ökumenischer Gottesdienst, anschließend Treffen der Jahrgänger im Besen beim Jahrgangsmitglied Brigitte Berthold

 

21. Oktober 1995

Festabend mit Programm und Tanz im Paulussaal

22. Oktober 1995

Gemeinsame Wanderung um den Scheuerberg

1996

 

40-er Feier 2. Veranstaltungsteil

 

03.- 06. Juni

Fahrt nach Bordighera,
der italienischen Partnerstadt von Neckarsulm seit 1963
 
 

 

 

 

weiteres zum Ausflug Bordighera unter Publikationen:

 

1997

Barbara Lang tritt offiziell dem Vorstand bei und ist somit mit Armin Schneider und Albrecht Ott im „Management" des Jahrgangs.

1998

 

10.-12. Juli 1998

Traditioneller Jahrgangsausflug nach München, vorbereitet von dem Jahrgangsmitglied Barbara Lang und Harald Förch.
Besuch der Bavaria Filmstudios, Schloß Nyphenburg, Deutsches Museum, Olympiapark ,BMW-Museum, Münchner Lach u. Schieß-gesellschaft , Stadtbummel durch Innenstadt, Englischer Garten und Viktualienmarkt

Zu den wiederkehrende Programmpunkten wird ab sofort der Besuch des Untereisesheimer Straßenfest aufgenommen, wobei sich die Jahrgängler auf dem Garagenvorplatz von Barbara und Erich Lang treffen und dort gemütlich verweilen.

1999

 

23. April 1999

Cabaret im Alten Theater Sontheim

16.-18. Juli 1999

Inoffizielles 44-er Fest bei einem gemeinsamen Hüttenwochenende im Schwarzwald,organisiert von Agnes Hinzmann

 

November 1999

Teilnahme an einem Teeseminar im Kaffeehaus Hagen

2000

Der monatliche September-Stammtisch wird erstmals durch einen
gemeinsamen Besuch auf dem Ganzhornfest ersetzt

Anlässlich der 45-er Feier ist wieder eine größerer Ausflug geplant.

 

  

30. Mai – 04. Juni 2000

Fahrt nach Budakeszi, der ungarischen Partnerstadt
von Neckarsulm und Stadtbesichtigung von Budapest

2001

Mit Einführung des € wird der Jahresbeitrag auf 6,00 € festgesetzt

24. März 2001

Weinprobe mit Verköstigung in der "Heilbronner Weinvilla"

22. September 2001

Stadtführung in Mosbachs historischer Altstadt mit Abschluss

im dortigen Brauhaus

2002

 

15. Juni 2002

Besuch der Neuenstadter Freilichtspiele

21. September 2002

Herbstwanderung um Neckarsulm mit gemütlichem Abschluss

im "Brauhaus", verbunden mit einer Führung und anschließender Bierverkostung

2003

Als neuer Programmpunkt im Jahrgangs-Geschehen wird speziell für die Jahrgänger ein Tanzkurs angeboten, an dem 10 Paare teilnehmen.
Zusätzlich findet im Herbst eine Weinprobe, dieses Mal als literarische Veranstaltung, statt und wird in der „Dahenfelder Blockhütte" von Förster Weimert durchgeführt.

2004

Neben den laufenden Programmpunkten wird der Tanzkurs fortgesetzt.
Gleichzeitig beginnen die Vorbereitungen für die 50-er Feier.
Es sind wiederum zwei mehrtägige Veranstaltungen geplant, um beiden
Geburtsjahrgängen gerecht zu werden.

 2005

 

50-er Feier 1. Veranstaltungsteil 

 

 

 

21. Oktober 2005

Ökumenischer Gottesdienst, anschließend Treffen der Jahrgänger im Weingut v. Jahrgangsmitglied Brigitte Berthold

22. Oktober 2005

Festabend im Paulussaal mit Menü, Darbietungen von Jahrgängern und Tanz bis in die frühen Morgenstunden

23.Oktober 2005

Stadtspaziergang und Besichtigung des „Historischen Neckarsulmes"

2006


50-er Feier 2. Veranstaltungsteil  


03. – 06. August 2006

Städtereise nach Berlin

 

  

 

16. September 2006

Das Jahresprogramm wird durch ein Griffest auf Armins „Stückle" erweitert.

2007

 

14. Juli 2007

Stadtführung Gundelsheim, Besichtigung Bäckerei Schell,
Essig- u. Pralinenverkostung

 

 

06. Oktober 2007

Besuch auf dem "Cannstatter Wasen"
 

01. Dezember 2007

Cabaret in der "Distelhäuser-Brauerei" in Distelhausen

 

2008

 

27. Januar 2008

Winterwanderung zur Wengertshütte unserer Jahrgangskameradin Andrea Gall u. Einkehr beim Weingut Schönbrunn in Binswangen

 

24. April 2008

Führung im Stadtmuseum u. Weinprobe in der Neckarsulmer Kelter

 

24. - 27. Juli 2008

Jahresausflug nach Hamburg 

 

 

Näheres zum Ausflug siehe unter Publikationen

  

13. September 2008

Stadtführung in Bad Wimpfen durch unsere Jahrgangskameradin Carola Weil

2009

 

18. Januar 2009

Winterwanderung zur Wengertshütte unserer Jahrgangskameradin Andrea Gall und anschließender Einkehr in die Gaststätte Schützenhaus.

 

25. April 2009

Führung um die Sehenswürdigkeiten Löwensteins

durch Bürgermeister Klaus Schifferer, mit anschließender Weinprobe und musikalischer Begleitung durch die „Schwäbische Stimme" Johann Hahn

 

 

Näheres zum Ausflug siehe unter Publikationen:

 

27. Juni 2009

Grillfest auf Armins Stückle „In den Kalben"
 

30. Juli - 2. August  2009

Ausflug in die Partnerstadt Zschopau

 

 

Näheres zum Ausflug siehe unter Publikationen:

 

13. September 2009

Fahrt in die Pfalz mit Wanderung und Besuch des Weinfestes der Gemeinde Weyher

2010

 

31. Januar 2010

Winterwanderung von Bad Wimpfen nach Hohenstadt

 

03. Februar 2010

Multimedia-Präsentation
„Eindrücke und Erfahrungen von China und Japan"
von unserem Jahrgangsmitglied Willi Lumpp

 

27. März 2010

Besuch des Theaterstück „Currywurst und Pommes"
der Laienspielgruppe des Neckarsulmer Kolpingsverein

 

12. Juni 2010

Grillfest auf Armins Stückle „In den Kalben"
 

19. Juni 2010

Besuch des Straßenfest Untereisesheim und gemütliche Zusammenkunft bei Bärbel und Erich Lang

 

10. Juli 2010

Sommernachtsfest des Jahrgang´s
„Kulinarisches sowie Musikalisches von Johann mit der schwäbischen Stimme" auf dem Weingut Berthold

 

29.07 - 01.08. 2010

Jahresausflug ins Rheinland mit Stadtbesichtigung Koblenz, Aufenthalt in Bad Honnef, Bonn und Eltville mit Besuch des Kloster Eberbach

 

 

 

25.09.2010

Besuch des "Porsche Museums" und des "Fernsehturms"
in der Landeshauptstadt Stuttgart

13.11.2010

Wanderung zur Ölmühle nach Erlenbach

2011

 

30.01.2011

Winterwanderung um Lauffen mit kulinascher Verköstigung durch unseren Jahrgangskamerad Dieter Metzger an seiner Weinberghütte; anschließend gemütlicher Abschluss in der Weinstube zum Katzenbeißer

11.02.2011

Besuch des Weinguts Berthold in Neckarsulm zum Kabarettabend mit dem bekannten Christof Altmann

21.05.2011

Fahrt nach Stuttgart-Bad Cannstatt verbunden mit einem Sektseminar bei der Familiensektkellerei Rilling

01.06.2011

Grillfest auf Armins Grundstück „In den Kalben"

09.07.2011

Planwagenfahrt durch die Felder von Obereisesheim und
Besichtigung des landwirtschaftl. Betriebes „Bioland Lang"

23.07.2011

Gemeinsame Radtour zum Kornlupferfest nach Offenau

11.09.2011

Fahrt nach Eppingen

mit anschließender Stadtbesichtung und Museumsführung 

  

 

  

26.11.2011

Besuch des Mittelalterlicher Weihnachtsmarkt in Esslingen

2012

 

21.01.2012

Winterwanderung um Neckarsulm mit Abschluss im tradionellen järlichen stattfindenden "Besen" vom Albert-Schweitzer-Gymnasium Neckarsulm

 

17.03.2012

Besuch des Theaterstückes "Das Geheimnis um Shakespeare, Schopenhauer und Miller" gespielt von der Kolpingfamilie Neckarsulm

 

28.04.2012

Stadtbesichtigung Besigheim und Wanderung entlang des Neckars nach Hessigheim mit anschließender Weinprobe bei der Felsengartenkellerei und Planwagenfahrt

 

 

 

09.06.2012

Grillfest auf Armins Grundstück „In den Kalben"
 

16.07.2012

Besuch des Dorffestes in Dahenfeld

 

26.-29.07.2012

4 -Tagesreise an den Bodensee

 

 

 

Jahrgang 55/56 am schönen Bodensee


Nach einjähriger Pause war es für den Jahrgang 55/56 wieder an der Zeit, die traditionelle Mehrtagesfahrt zu Sommerferienbeginn durch-zuführen. Ziel des verlängerten Wochenendes war in diesem Jahr der Raum Bodensee, dessen Region in vielfältiger Art einen ganz besonderen Reiz ausübt. Dies fanden auch die 34 Teilnehmer, die nach einer kurzweiligen Bahnfahrt bis Lindau und der anschließenden Schifffahrt bei herrlichem Sonnenschein mit der Traumkulisse der Bodensee-landschaft vor Augen sich am frühen Nachmittag in Immenstaad eingefunden hatten. Sofort stellte sich das Urlaubsgefühl ein, das zum Strandspaziergang, zum Besuch eines Dorffestes oder einem erfrischenden Bad im schwäbischen Meer genutzt wurde.

 

 

 

Bestens gelaunt ging es am nächsten Tag zum Tagesprogramm über, beginnend mit einer Stadtführung in der beschaulichen Kleinstadt Meersburg. Den Namen hat das rührige mittelalterliche Städtchen von der Burg Meersburg, welche auch als Altes Schloss bezeichnet wird und als älteste heute noch bewohnte Burg Deutschlands gilt. Auch die berühmte Dichterin Annette von Droste-Hülshoff (einst auf dem 20 DM-Schein abgebildet) hatte lange Jahre Ihres Lebens in Meersburg ver-bracht und sich vom der herrlichen Blick über den See inspirieren lassen. Nach einer Weiterfahrt konnten sich die Teilnehmer bei der Besichtigung des ehemaligen Zisterzienserklosters und heutigen Schlosses Salem über dessen Vergangenheit als reichstes Kloster im süddeutschen Raum mit entsprechendem politischem Einfluss infor-

mieren. Besonders interessant waren die Ausführungen zur baulichen Entstehungsgeschichte sowie die anschaulichen Schilderungen zum Alltagsleben der dort einst lebenden Klosterbewohner. Nach der Säkularisation gibt es jedoch seit 1804 dort kein klösterliches Leben mehr. Den erzieherischen Ambitionen des ehemaligen Klosters verpflichtet, wurde 1920 von Prinz Max von Baden und dem Reform-pädagogen Kurt Hahn die Internatsschule Salem gegründet, die heute Teile der ehemaligen Konvents- und klösterlichen Wirtschaftsgebäude nutzt.

 

 

 

Nach so viel Kultur musste jedoch auch für das leibliche Wohl gesorgt werden. Was konnte sich hier besser eignen als eine regionale Weinprobe, zusammen mit frisch geräucherten Forellen? Dieses kulinarische Highlight des Tages wurde den Neckarsulmern vom jung verheirateten Ehepaar Elisabeth (Berthold) und Engel Lanz auf deren Gutshof dargeboten. An diesem idyllisch gelegen Ort und bei bester Stimmung verbrachte die nette Neckarsulmer Truppe einen unvergess-lichen Abend. Und wie es der Zufall wollte, konnte an diesem Abend spontan noch ein neues Jahrgangs-mitglied dazu gewonnen werden.

Den nächsten Tag konnten sich die Teilnehmer nach eigenem Gutdünken gestalten. Ob eine Runde Schwimmen im See bei Sonnenaufgang, ein Besuch auf der Insel Mainau, eine Besichtigung des Dorniermuseums, eine Überfahrt ins schweizerische St. Gallen oder ein Besuch des Kulturufer-Festivals in Friedrichshafen – jeder fand etwas für sich, um den Tag zu genießen und neue Eindrücke zu gewinnen. Einen schönen Ausklang fand dieser Abend mit Wein, Weib und Gesang – letzteres unter Zuhilfenahme des eigens für den Jahrgang gestalteten Liederbuchs.

Für eine Überraschung sorgte am letzten Tag ein Wiedersehen mit ehemaligen Neckarsulmer Mitschülern und Freunden, die aus beruflichen und privaten Gründen vor Jahren in die Bodenseeregion gezogen sind und dort ihre neue Heimat gefunden haben. Erfreulich ist, dass sie über die Mitgliedschaft immer noch Kontakte zum Neckarsulmer Jahrgang 55/56 pflegen. Im Cafe Kurz (bei Jahrgangs-kollege Norbert Kurz) konnten bei Kaffee, Sekt und herrlichen Torten über alte Zeiten geplaudert und Erinnerungen aufgefrischt werden.

Aber auch der schönste Tag geht mal zu Ende und auf der Rückfahrt mit der Bahn konnten die Teilnehmer mangels ausreichend bereitgestellter Zugabteile das Leben im wahrsten Sinn des Wortes „ in vollen Zügen" nochmals genießen. Das tat der Stimmung aber keinen Abbruch, denn wieder mal war man einhellig der Meinung, dass die Organisatoren Barbara Lang und Armin Schneider bewährt perfekte Arbeit bei Planung und Durchführung dieser Jahrgangsveranstaltung geleistet haben.

Für die Tour 2013 gilt jetzt schon für die meisten:
Wir sind selbstverständlich wieder dabei!

 

siehe hierzu auch Bericht der Neckarsulmer Stimme unter Publikationen:

 

23.09.2012

Ausflug nach Schwetzingen - Schloss-u. Stadtbesichtigung

 

 

 

13.10.2012

Wanderung nach Bad Friedrichshall u. Besuch

der Greifvogelpflegestation

2013    

 

27.01.2013

Winterwanderung rund um Ober - u. Untereisesheim

 

13.04.2013

Wanderung nach Weinsberg mit Besuch und Besichtigung des Kernerhauses

 

22.07.2013

Besuch des Dorffestes in Dahenfeld

 

01.08. - 06.08.2013

Jahresausflug nach Ostfriesland  

 

 

 

 

Bericht Ausflug 2013   

 

 

 

 

 

 

 

19.10.2013

Fahrt nach Schwäbisch Hall, Stadt- und Museenführung

 

 

 

2014 

 

02.02.2014
 

Winterwanderung nach Gellmersbach

mit Einkehr ins Sportheim Cantinho  

 
21.03.2014  

 

Besuch des Theaterstückes "Wer versteht hier Bahnhof"

aufgeführt von Laienschauspielern des Neckarsulmer Kolpingvereins 

 

 

 

17.05.2014

 Führung durch Gärten und Parkanlagen von Bad Rappenau mit anschließender Führung bei der Brauereigaststätte Häffner-Bräu

 

 

 

 

 

 

27.06. - 29.06.2014

2-tägige Reise nach Würzburg              

 

Stadtbesichtigung Würzburg und der Festung Marienberg, Weinprobe,

Nachtwächterführung, Schifffahrt auf dem Main nach Veitshöchheim

 

 

 

 

 

1.07.2014 , 05.07.2014 und 26.07.2014

Besuch des Obereisesheimer Eberwinfestes*

und des Dahenfelder Dorffestes* sowie dem

Grillfest* aufs Armins Grundstück „In den Kalben" 

 

* (Diese drei, jährlich stattfindenden, traditionellen Termine

    werden zukünftig nicht mehr in der Chronik gelistet.)  

  

 

11.10.2014

Altstadtbesichtigung Bietigheim-Bissingen mit Führung durch das Hornmoldhaus

  

 

21.12.2014

Ausflug nach Ulm, Münster - und Stadtbesichtigung und Besuch des Weihnachtsmarktes, organisiert von unserem Jahrgangsmitglied Margit  Müller-Laib und dessen Ehegatten Gerhard.

 

 

2015

 

 

08.02.2015

Winterwanderung nach Weinsberg entlang der Sulm und

des Wein u. Rosenweges, Einkehr im Haxenkeller

 

 

20.02.2015                                                                                           

Kultur im Weinkeller - "Burnout im Paradies"                                

mit Kabarettist Ottmar Traber

                   

 

29.03. - 05.04.2015

Jahrgangsreise in die Türkei und die Stätten der Antike

 

 

 

 

Wie auch schon bei den letzten beiden runden Geburtstagen des Jahrgangs 1955/56 wird auch dieses Mal dieser Anlass traditionell mit einer mehrtägigen Reise in einem und einer 3-tägigen Feier im anderen Kalenderjahr gebührend gefeiert.

Ziel der diesjährigen 7-tägigen Jahrgangsreise war die Türkei, wobei neben einem Besuch unseres Jahrgangsmitglieds Ayse in der Metropole Istanbul auch eine Rundreise zu bedeutenden Stätten der Antike auf dem asiatischen Teil des Landes führte.

 

 

 

 

Gleich am ersten Abend nach der Ankunft der 40 Jahrgänger in der Millionenstadt Istanbul, deren Einwohnerzahl sich täglich um mehrere Tausend Menschen erhöht, konnten sie sich bei einer von unserer Jahrgangskollegin Ayse organisierter Abendveranstaltung ein Bild davon machen, dass der kulturelle Einfluss unterschiedlichster Bevölkerungsgruppen dieses Land, das sich heute Türkei nennt, auf vielseitige Art geprägt hat. Dieser Abend mit traditionellem Essen, Musik, Tanz unter aktiver Teilnahme einiger unserer weltoffenen Jahrgangsmitglieder zeigte, dass uns in den nächsten Tagen weit mehr erwarten würde als Döner und Bauchtanz.

 

 

Im ehemaligen Byzanz, späteren Konstantinopel und heutigen Istanbul wurde einst Weltgeschichte geschrieben. Über die Jahrtausende beherrscht von Völkern aus den Großkulturen der Geschichte wie Hethitern, Persern, Byzantinern, Griechen, Römern, Venezianern, Osmanen usw. sind diese Einflüsse auch heute überall noch präsent, besonders sichtbar in den prachtvollen Bauwerken, deren bekannteste man als unverkennbare Kulisse der Stadt am Bosporus kennt und deren historische Altstadt zum Weltkulturerbe erklärt wurde. Als weltweit einzige Stadt auf zwei Kontinenten prallen in der jüngeren Zeit vermehrt die westliche und die orientalisch traditionelle Weltanschauung auf engstem Raum zusammen.

 

 

Unter der Leitung eines fachkundigen und überaus engagierten Reiseführers konnten sich die Jahrgänger nach einer für hiesige Verkehrsverhältnisse gewöhnungsbedürftigen Stadtrundfahrt ein Bild von den bekanntesten Kultstätten religiöser und weltlich orientalischer Macht ihrer Zeit machen.

 

 

Der Besuch der orthodoxen Chora Kirche aus byzantinischer Zeit, die von den Osmanen errichtete Sultan-Ahmet-Moschee (Blaue Moschee) sowie des Topkapi Palastes mit seinem Harem, den Reliquien sowie den berühmten Schatzkammern mit unschätzbarem Wert waren sehr beeindruckend. Die Jahrgänger waren fasziniert davon, zu welchen baulichen, künstlerischen und handwerklichen Leistungen die Menschen früherer Generationen in der Lage waren, um für die Nachwelt einen Einblick in das Leben früherer Zeiten zu erhalten.

 

 

Am nächsten Tag ging es mit der Fähre über die Meeresenge der Dardanellen, welche durch die Schlacht bei Gallipolli und die Ereignisse des 1. Weltkriegs vor 100 Jahren zu trauriger Berühmtheit gelangt sind, in Richtung Troja. An diesem UNESCO-Weltkulturerbe und Ausgrabungsstätte des berühmten Archäologen Heinrich Schliemann soll nach der homerischen Ilias über 10 Jahre lang der trojanische Krieg stattgefunden und nur durch die List des Odysseus beendet worden sein. Der Nachbau des bekannten trojanischen  Pferdes kann zur besseren Vorstellungskraft für Interessierte heute noch bestiegen werden, während von der Stadt Troja selbst und ihrer ehemaligen Pracht nur sehr wenig übrig geblieben ist.

 

 

Wesentlich mehr ist jedoch vom nächsten Zielort der Reise, der ehemaligen Stadt Pergamon, erhalten. Dort wurde nicht nur das Pergamentpapier erfunden, sondern diese Stadt gilt auch als Adressat einer der sieben Sendschreiben aus der Johannesoffenbarung. Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten dieser antiken Stadt zählen das Theater, die Akropolis, der Trajan Tempel, die Bibliothek und der Zeus-Altar. Wer das gesamte Bauwerk im Pergamonmuseum in Berlin kennt, kann sich die einstige Macht und den hohen kulturellen Stellenwert antiker griechischer Gesellschaften sehr gut vorstellen.

 

 

Die nächste Station war Bursa, die ehemalige Hauptstadt des osmanischen Reiches, die Route führte durch das landschaftlich überaus reizvolle Gebiet mit sanften Hügeln, Flüssen und fruchtbaren Obst- und Gemüsefeldern der Ägäisregion. Die Stadt selbst liegt an dem 2.500 m hohen schneebedeckten Berg Uludag und wirkt, da abseits der touristisch bevorzugten Städte, noch recht authentisch. Im berühmten Seidenbasar, der sich in einer ehemaligen Karawanserei mit begrüntem Innenhof befindet und an die modernen Einkaufsmalls erinnert, konnte nach Herzenslust gestöbert, gehandelt oder auch bei einem Tee einfach nur dem Treiben in diesem umtriebigen Teil der Stadt  zugeschaut werden.

 

 

Am Folgetag ging es weiter in Richtung Iznik, bei der in der bekannten Hagia Sophia im Jahr 325 das berühmte Konzil von Nicäa stattgefunden hat. An diesem geschichtsträchtigen Ort wurden vor nahezu 1700 Jahren für die christliche Kirchengeschichte richtungsweisende Entscheidungen getroffen.

Über die asiatische Seite ging es zurück nach Istanbul, in dem die Jahrgänger in den verbleibenden drei Tage für den Besuch weiterer Sehenswürdigkeiten wie der Hagia Sophia, der Süleyman-Moschee, des Hippodroms und der schönen Parkanlagen des Topkapi-Palastes mit ihrem buntem Blumenmeer, dem Galataturm und vieles weitere genutzt haben.

 

 

Besonders das Labyrinth des ägyptischen Bazars mit unzähligen Ladengeschäften, prall gefüllt mit Unmengen von Gewürzen, Stoffen, Süßigkeiten und allem Nützlichen und Unnützlichen, hatte es den Jahrgängern angetan, eine kleine Pause im Cafe Oriental bei einem Tee oder türkischem Mokka war Pflicht, um sich in die orientalische Lebensart mit Handel und Geschäftigkeit einfühlen zu können.

 

 

 

Weiterer Höhepunkt war eine Fahrt auf dem Bosporus, bei der von der Wasserseite aus die Residenzen der Reichen und Superreichen, Sommersitze ehemaliger Sultane und sonstiger Mächtiger mit Geld und Einfluss, Nobelhotels und alles was gut und teuer ist, bestaunt werden konnte.

 

 

Im Gegenzug dazu findet man ganze Stadtviertel mit historischen Holzhäusern, baufälligen Behausungen und zugewachsenes Mauerwerk neben modernen Wohnblocks mit vielen Etagen. Dazwischen steht in der Megapolis Istanbul immer wieder eine der 2400 Moscheen, bei denen die Muezzins fünf Mal täglich mit lauter Stimme zum Gebet rufen. Das Verkehrschaos findet nicht nur auf den Straßen statt, selbst für Fußgänger wird die ganz banale Fortbewegung zu Fuß zum nicht unterschätzbaren Risiko. Der Zuwachs an täglich 500 neu zugelassenen Fahrzeugen und der scheinbar unkontrollierte Zustrom an Menschen aus den verschiedenen Landesteilen und anderer Regionen in die Hauptstadt scheint ein Zeichen für die ungebrochene Attraktivität dieser Millionenstadt zu sein. Es bleibt zu wünschen, dass Istanbul den Herausforderungen der Gegenwart und der nächsten Zukunft gewachsen sein wird.

 

 

Unvergessliche Erlebnisse und Eindrücke nehmen alle Jahrgänger von dieser Reise mit. Wie es der Zufall wollte, konnten jeweils zu Beginn und zum Ende der 7-tägien Reise eine der Teilnehmerinnen ihren 60. Geburtstag feiern. Mit jeweils einer kleinen Feier und einem gemeinsamen Hoch auf die Geburtstagskinder hätte diese Reise keinen besseren Rahmen finden können. Mit dem allerherzlichen Dank an die Organisatoren Barbara Lang und Ayse in Istanbul bereitet sich der Jahrgang schon auf die nächste Veranstaltung vor.

 

 

 Gruppenfoto Ausflug Stadt Troja

 

 

09.10.2015

Werksführung in der Audi in Neckarsulm

 

 

2016

                           

31.01.2016

Winterwanderung nach Untereisesheim

 

05.02.2016

Besuch Kabarettist Michel Link (die Schwäbische Schwertgosch)

 

17.09.2016

Führung im Salzbergwerk Bad Friedrichshall

(Schacht König-Wilhelm II)



14. - 16.10.2016          60-er Jahrgangsfeier

 

 

Gruppenfoto 60er-Feier

 

 

Festwochenende des Jahrgangs 1955/1956

Nach der mehrtägigen Rundreise nach Istanbul und die Stätten der Antike im vergangenen Jahr haben die Jahrgänger des Doppeljahrganges 1955/56 am zweiten Oktoberwochenende ihren runden Geburtstag mit einem 3-tägigen Festwochenende ein weiteres Mal gefeiert.

Nach einem gut besuchten ökumenischen Gottesdienst in der evangelischen Stadtkirche erinnerten die beiden Geistlichen Pfarrer Keppler und Diakon Börger in einer sehr ansprechenden Art daran, sich den unschätzbaren Wert der Zeit bewusst zu machen und die wirklich wichtigen und bedeutsamen Dinge im Leben zu schätzen. Zum Nachdenken regte hierbei auch an, dass für jeden der bisher schon verstorbenen Jahrgangsmitglieder eine Kerze zum Gedenken angezündet  wurde.

Im Anschluss an den Gottesdienst fanden sich die Jahrgänger zu einem ungezwungenen Treffen in der Besenwirtschaft bei der Jahrgangskollegin Brigitte Berthold ein, wo alteingesessene oder auch neuzugezogene Jahrgänger bei einem guten Vesper sich bestens unterhalten und austauschen konnten.

Höhepunkt des 3-tägigen Wochenendes war der Festabend am Samstag im bewährten und herbstlich dekorierten Paulussaal, der bereits zum 4. Mal für Jubiläumsfeierlichkeiten dieses aktiven Jahrgangs als Kulisse gedient hat. Nach obligatorischen Fototermin und Sektempfang wurden die Jahrgänger kulinarisch durch ein hervorragendes Festbüfett von Peter Heim und seiner Crew bereits in gute Stimmung versetzt, bevor die überaus tanzfreudigen Gäste bei den mitreißenden Klängen der Top Band „ The Brothers Acustic Fun Orchestra“ dafür sorgten, dass sich das gute Essen nicht auf den Hüften absetzen konnte.

Fetziger Sound und witzig interpretierte Arrangements begeisterten jeden der Anwesenden. Bei einem Plausch im Foyer oder in den Tanzpausen gab es zudem Gelegenheit, sich in einer Diashow mit mehr als 700 Bildern über die vielseitigen Jahrgangsaktivitäten der letzten Jahre zu informieren.

Mit einer Zeitreise für die weltoffenste, lebenslustigste und beste Generation aller Zeiten wurde das Abendprogramm von Barbara Lang und Elisabeth Schneider eröffnet. Gedanklich und emotional führten die beiden dem aufmerksamen Publikum vor Augen, welche unterschiedlichsten Strömungen und Veränderungen in politischer, gesellschaftlicher, kultureller und auch in persönlicher Hinsicht sie in den letzten 60 Jahren in Friedenszeiten erfahren haben. Begriffe wie Wirtschaftswunder und Woodstock, Fußballweltmeister und Friedliche Revolution, Bonanza und Bob Dylan, Mondlandung, Minirock und Mobiltelefon und so vieles mehr haben jeden Einzelnen beeinflusst und eine ganze Generation nachhaltig geprägt. Längst Vergessenes kam wieder zum Vorschein und das eigene Leben lief vor dem geistigen Auge wie im Zeitraffer vorbei. Auch die vielseitigen Jahrgangsaktivitäten seit Gründung des Jahrgangs im Jahr 1981 haben dazu beigetragen, dass diese Gemeinschaft weit mehr verbindet als nur das gleiche Geburtsjahr.

Mit der Verfilmung der "Gratulanten" wurde der Geste Rechnung getragen, dass jeder Jubilar von den Jahrgängern Armin Schneider und Erich Lang mit einer persönlichen Gratulation beehrt wird. Die dabei gemachten Erlebnisse und Erfahrungen wurden von Jojo Eble zusammengefasst und in nahezu authentischer Darstellung diese Szenen dem geneigten Publikum in 5 verschiedenen Sketchen vorgestellt. Jeder konnte dann über mögliche Ähnlichkeiten mit tatsächlichen Vorkommnissen oder Charakteren sich selbst ein Bild machen. 

Bei der anschließend durchgeführten Tombola kann sich die Hauptgewinnerin über einen Reisegutschein für ein verlängertes Jahrgangswochenende im Jahr 2017 freuen.

Für die ganz Unermüdlichen fand am Sonntag bei strahlendem Herbstwetter eine 2 ½ stündige Busrundfahrt unter dem Motto „ Gewerbegebiete in Neckarsulm“  einschließlich der Stadtteile statt. Hierbei waren selbst ansässige Neckarsulmer über die rasche, innovative Entwicklung und die architektonisch ansprechenden Gewerbeansiedlungen sehr positiv überrascht.

Das Festwochenende konnten die Jahrgänger am Sonntagabend in der Gaststätte „Zur Wilhelmhöhe“ bei Jahrgangskollegen Helmut Hohly entspannt und um ein schönes gemeinsames Erlebnis reicher ausklingen lassen.


2017


29.01.2017

Winterwanderung rund um den Scheuerberg mit Halt auf Uli Zureks Gartengrundstück. 


17.02.2017

"Der Jahrgang 55/56 brennt Schnaps"

Besichtigung der neuen Destillerieanlage beim Weinhaus Beil


25.03.2017

Besuch des Theaterstücks "Die Rose von Eaton"

02.07.2017

Sonntags-Brunch auf "Uli Zureks" Gartengrundstück i. den Kalben

29.07.2017

Ausflug nach Stuttgart, verbunden mit "Stäffelestour Wanderung, Fahrt mit "Zacke" und "Standseilbahn" und gemütlichem Abschluss


22.09. - 24.09.2017

Ausflug nach Herrenberg und Tübingen

Besichtigung der Stadt und des Glockenmuseums,

Zugfahrt mit der Ammertalbahn nach Tübingen, Stocherkahnfahrt u. Stadtbesichtigung.


21.10.2017

Ausflug nach Gundelsheim, verbunden mit einer Kräuterwanderung und gemütlichem Abschluss.


03.02.2018

Winterwanderung mit Hüttenzauber - mit Glühwein, Grillwurst und heißem Chilli con carne auf Uli Zureks urigem Stückle

 

10.03.2018

Baustellenführung auf dem BUGA-Gelände mit Abschluss im Bootshaus

 

13.04.2018

Besuch bei der Neckarsulmer Feuerwehr mit Einblicken in die lebenswichtigen und vielseitigen Aufgaben im Feuerwehralltag sowie zum Brandschutz und zur Brandverhütung

 

05.05.2018

Spargelführung beim Hof Sommer in Untereisesheim mit Möglichkeit zum Spargelstechen und anschließender Verpflegung unter dem Motto „Spargel satt“

 

09.06.2018

Geführte Weinwanderung rund um den Scheuerberg mit Wein- und Sektprobe und Abschluss im Weingut Urban Bauer Neckarsulm

 

 

 

 

 

14.-16.09.2018 

Ausflug nach Sigmaringen und Beuron

 

Verlängertes Wochenende in Sigmaringen mit Besuch unseres Jahrgangskollegen Rainer Schieber

  

 

 

01.12.2018

Besichtigung der Südzucker in Offenau

 4- stündige Führung durch die Südzuckerwerke in Offenau

 

05.12.2018 

Letzter Stammtisch bei unserem Gründungsmitglied Helmut Hohly der sein Lokals zum Jahresende 2018 schließt

 

 

Fortsetzung folgt demnächst!



zum Seitenanfang